Archiv

28.10.2014, 23:58 Uhr | DT
Christenverfolgung in Norkorea
Wolfgang Boguslaswski von "Open doors" berichtet
Für den Besitz einer Bibel ermordet werden. Für das Bekenntnis zu Gott in einem Lager landen und dort dem sicheren Tod geweiht sein. All das kann einem Menschen in Norkorea als Christen widerfahren. Und doch bekennen sich ca. 400.000 Nordkoreaner  zu ihrer Religion. "Open Doors" hilft Christen in Not weltweit - spendet trost. Ca. 40 Teilnehmer lauschten dem Vortrag von Herrn Boguslaswski und diskutierten über das manchmal unfassbare.
Herr Boguslaswski und die Vorsitzende des EAK, Carola Napieralla
Die Veranstaltung fand im Rahmen der Reihe Christenverfolgung im "Cafe Wahlkreis statt.