Zeichen gegen das Vergessen

Verlegung der Stolpersteine für Anna und Jenny Pelteson

In einer feierlichen Gedenkveranstaltung wurden heute die von der CDU finanzierten „Stolpersteine“ für Anna und Jenny Pelteson vor dem Haus Uhlandstr. 114/115 verlegt. Die Gründerin einer jüdischen Privatschule und ihre Schwester hatten in dem Haus ihren letzten selbst gewählten Wohnsitz, bevor sie von den Nazis verschleppt und ermordet wurden. In seiner Gedenkansprache betonte der Wilmersdorfer CDU-Vorsitzende Stefan Evers, man wolle den Opfern mit der Verlegung der Stolpersteine ein Stück ihrer Würde zurückgegeben und ein Zeichen gegen das Vergessen setzen.

„Stolpersteine“ sind kleine Gedenktafeln aus Messing, die an Opfer der Nationalsozialisten erinnern und als Pflastersteine in den Gehweg eingelassen werden. Die Wilmersdorfer CDU unterstützt das Projekt schon länger durch regelmäßige Reinigungsaktionen. Erstmals hat der CDU-Kreisverband nun auch die Finanzierung der Steine übernommen. Gäste der Veranstaltung waren neben zahlreichen Anwohnern und Interessierten deshalb auch der Kreisvorsitzende der CDU, Andreas Statzkowski, der stellvertretende Vorsteher der BVV, Carsten Engelmann, und der Vorsitzende der Jungen Union in Charlottenburg-Wilmersdorf, Manuel Hercygier.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben