SPATENSTICH ZUM WEITERBAU DER A100

Der stadtentwicklungspolitische Sprecher der CDU Fraktion zeigte sich äußerst erfreut über den mit einem Spatenstich eingeläuteten Weiterbau der A 100. Seit Jahren wurde dieses bedeutende Infrastrukturprojekt von der CDU unterstützt. Zu den über 400 Millionen Euro, die der Bund für den Weiterbau der A 100 zur Verfügung stellt, erklärte Evers: „Dies ist eine gute Investition in die Zukunft unserer Stadt und stadtentwicklungspolitisch genau der richtige Schritt!“ Der Spatenstich sei zudem ein eindeutiges Zeichen, dass sich die Koalition zu großen Bauvorhaben bekennt.

Evers war sich mit dem Fraktionsvorsitzenden der CDU im Berliner Abgeordnetenhaus Graf und dem Berliner Bundestagsabgeordneten und CDU-Generalsekretär einig - übereinstimmend erklärten sie: „Mit dem heutigen Spatenstich für den Weiterbau der A100 zwischen Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg setzt die Große Koalition eines ihrer größten Bauprojekte dieser Legislaturperiode in die Tat um.

Der beinahe komplett vom Bund finanzierte Streckenabschnitt der A100 ist dabei nicht nur wirtschafts- und verkehrspolitisch, sondern auch umweltpolitisch vernünftig. Die Menschen in den Siedlungsgebieten profitieren vom Weiterbau, weil der Großteil des Verkehrs auf die Autobahn umgeleitet wird. Dadurch sinken die Lärm- und Emissionsbelastung sowie die Unfallgefahr deutlich. Das ist enormer Gewinn an Lebensqualität.

Auch die Wirtschaft profitiert von der Realisierung des 16. Bauabschnittes. Die Unternehmen in den östlichen Bezirken erhalten einen besseren Verkehrsanschluss, und der Flughafen BER wird ebenfalls besser angebunden. Die Verlängerung der A 100 ist damit eine notwendige Voraussetzung, um Wirtschaft und Beschäftigung in unserer Stadt weiter anzukurbeln.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben