ERSTER ABGEORDNETER ERÖFFNET BÜRGERBÜRO IN WILMERSDORF

Zum 1. Januar dieses Jahres ist eine Parlamentsreform mit weit reichenden Folgen für die Arbeit der Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses in Kraft getreten. Bestandteil der Reform ist auch die Möglichkeit, Abgeordnetenbüros in den Wahlkreisen zu eröffnen und auf diese Weise mehr Bürgernähe und sichtbare Präsenz vor Ort zu gewährleisten. Am 15. Februar eröffnete Stefan Evers als erster CDU-Abgeordneter in Charlottenburg-Wilmersdorf sein Bürgerbüro am Hohenzollernplatz.

 Die Neugier auf die neuen Räumlichkeiten war groß. Viele Gäste aus dem Kiez und Kollegen aus der Politik folgten der Einladung zur Eröffnungsfeier und machten sich ein Bild von den frisch renovierten Räumlichkeiten. Evers bedankte sich vor allem bei seinen Mitarbeitern für die Unterstützung. Man habe hart daran gearbeitet, das neue Büro noch im Februar eröffnen zu können.

 
"Gemeinsam mit meinem Team möchte ich hier mit Ihnen ins Gespräch kommen und einen lebendigen Ort der Diskussion und des Austauschs schaffen.", so Evers. Sein Räume sollen zu einem Treffpunkt und einer Anlaufstelle werden für Bürgerinnen und Bürger, für Vereine und Initiativen. Als stadtentwicklungspolitischer Sprecher seiner Fraktion will der CDU-Abgeordnete sein Bürgerbüro zu einem Ort machen, an dem Ideen für die Stadt von morgen entstehen. Geplant seien regelmäßige Workshops und Dialogveranstaltungen zu aktuellen Themen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben